Buchtipps

Elanus - Ursula Poznanski

(erschienen im August 2016)

Jona, 17 und hochbegabt, erhält ein Stipendium für Mathematik an einer Eliteuniversität für Reiche und Hochbegabte. Dort macht er sich mit seiner arroganten Art von Anfang an nicht unbedingt Freunde und verliebt sich erfolglos in die Studentin Linda. Auch in seiner Gastfamilie fühlt er sich alles andere als wohl. Er hat ein besonderes Hobby: „Elanus“, eine selbstkonstruierte Drohne. Mit dieser rächt er sich an jenen, die ihn schlecht behandeln, indem er ihnen über Handyortung die Drohne hinterherschickt. Auf diese Weise kommt er einem Geheimnis an der Universität auf die Spur, was ihn rasch in große Gefahr bringt – und es gibt Tote…

Ein spannend geschriebener Jugendthriller mit geschickt angelegten falschen Fährten und einem aktuellen Thema: Drohnen als Werkzeug der Aufklärung, aber auch der Überwachung. Es geht aber auch um den Wert der Freundschaft, den Jona erst allmählich für sich entdeckt und der ihn verändert. [UB]

Thomas Melle: Die Welt im Rücken

(nominiert für den deutschen Buchpreis 2016)Titelbild

„Die Welt im Rücken“ ist ein Stück radikale Autobiographie, zugleich ein Stück Literatur – auf jeden Fall die sehr persönliche Geschichte eines Lebens mit einer Krankheit, die sich dessen bemächtigt, was wir „Ich“ nennen: bipolare Störung oder „manisch-depressiv“, ein Begriff, der die Krankheit viel treffender beschreibt, so Thomas Melle.

Wir begleiten den Erzähler durch manische Höhenflüge und tiefe Abstürze, welche ihn schließlich in psychiatrische Einrichtungen und soziale Wohnheime führen. Er verliert nicht nur Freunde, er verliert nichts Geringeres als sich selbst.

Dies alles schildert Thomas Melle in einer sich überschlagenden Sprache voller überraschender Formulierungen. Die Lektüre schafft Empathie und Betroffenheit, vor allem aber ein tieferes Verständnis davon, wie fragil und kostbar das eigene „Ich“ ist. [UB]